info(et)auring.at
+43 664 941 88 81
Umweltbildung
+43 650 422 04 80
schule(et)auring.at
Vogelkunde
+ 43 650 273 49 65
vogelkunde(et)auring.at

Partner

ramsar_march_thaya
wwf

Gebäude

Foto: R. Brandstetter

 

Der Beobachtungsturm am Kühlteich

Dieser Turm ermöglicht Ihnen die Beobachtung des Vogellebens am Kühlteich. Zu jeder Jahreszeit sind hier zahlreiche Arten zu entdecken. Eine vollständige Liste aller an den vogel.schau.plätzen Hohenau – Ringelsdorf nachgewiesenen Vogelarten finden Sie hier: Vogelliste March Thaya 2006 [PDF]

Ende Juni 2012 war die Reparatur der alten Stiege fertig gestellt! Danke an den „Bauleiter“ Anton Birsak. Das Werk ist gut gelungen!

 
 

Foto: N. Ramsauer

 

Die Vogelberingungsstation

Die Beringungsstation Ringelsdorf ist ein Punkt im weltweiten Netzwerk von Vogelberingungsstationen. Seit 1994 wurden an dieser Station fast 40.000 Vögel aus 115 verschiedenen Arten beringt. Über 120 davon wurden bereits an anderen Stellen während ihres Zuges beobachtet, im benachbarten Tschechien etwa, in Mittelitalien oder 6.000 km von hier in Kenia.

Herumstreifer wie der Feldsperling machen immerhin den gesamten österreichisch – tschechisch – slowakischen Grenzraum zu ihrer Heimat. Kurzstreckenzieher wie die Rohrammer überwintern in Italien. Der Sumpfrohrsänger, der in Kenia entdeckt wurde, war noch nicht einmal in seinem endgültigen Winterrevier, das noch deutlich südlicher liegt.

In den zehn Beringungsjahren konnten bereits über 90 Fernfunde erbracht werden – Vögel die von uns beringt anderswo gefunden wurden oder Vögel, die mit „fremden“ Ringen in unserer Station gefangen wurden. Die Fernfund-Karte zeigt anschaulich die Herkunft und das Ziel der in den March-Thaya-Auen durchziehenden Vögel – ein markanter Korridor von Nordosteuropa ins zentrale bzw. östliche Mittelmeergebiet. Nur wenige Arten – vor allem Mittelmeer-Überwinterer wie Bekassine, Singdrossel und Rohrammer wählten eine Zugroute nach Südwest-Europa.

Das Auring Haus

Viel Kraft und Geduld war erforderlich!

Das Vereinshaus wird wieder zusammengebaut

Die alte Sportplatzkantine wurde zerlegt,  neue aufgebaut und dient heute dem Auring als Besucher-Anlaufstelle, Treffpunkt und Tagungsraum. Ohne die zahlreichen Helfer die unermüdlich am werken waren ist so ein Projekt nicht möglich!

 

 

 

 

 

 

Das Schwalbenhotel

In den Osterferien entstand ein großes Schwalbenhotel, aus einer Idee geboren wurde ein richtiges Schmuckstück vor dem Vereinshaus des AURING!

Da ist doch der von der ehemaligen Zuckerfabrik zurückgelassene Gittermast. Was ist damit, kann man den sinnvoll verwenden!? Vielleicht für Mehlschwalbennester?! Immer häufiger werden Fassaden neu gestaltet, und wer hat noch Verständnis für Nistplätze, die natürlich auch Schmutz mit sich bringen!

Also recherchierten wir und fanden einen Bauplan mit Anleitung für ein solches „Schwalbenhotel“. Ein paar Änderungen in der Konstruktion, Hinweise der Fachleute mit eingearbeitet und schon konnte der Bau beginnen!

Besonders die jugendlichen Helfer der Hohenauer önj-Gruppe erwiesen sich als sehr ausdauernd und motiviert! Da wurde tagelang gehämmert, geschraubt und gepinselt. Als Dank dafür wird der AURING, der das Projekt zwischenfinanziert, jedem Helfer ein Nest widmen!

Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Hohenau wurde das Hotel dann auf dem Masten montiert! Nun warten wir voller Spannung auf die ersten Gäste.

Wer wird das alles bezahlen?! Interessenten können für 50 Euro ein Nest pachten und werden dafür namentlich als Mieter eines „Hotelzimmers“ genannt.